Mit seiner dynamischen, modernen Erscheinung soll der neue Anbau Aufmerksamkeit erregen und das Unternehmen für Automatisierungstechnik und Spezialmaschinenbau ansprechend repräsentieren. Es wurde darauf geachtet, den Bestand gestalterisch nicht zu verdrängen. Über eine gläserne Brücke wird eine Verbindung zwischen beiden Gebäuden hergestellt. Das Obergeschoss des neuen Anbaus "schwebt" über dem Erdgeschoss, einzig gehalten durch ein dynamisches Wandelement. Am Abend wird der Eindruck des Schwebens durch entsprechende Beleuchtung verstärkt. Horizontale Lichtbänder und ein spezielle Glasfassade lassen einen ausdrucksstarken Baukörper entstehen.
Auftraggeber:
Wolfgang Kunert
Leistungen:
Lph. 1 - 5
Zeitraum:
2011