Für einen regionalen Sportverein soll ein neues Vereinsdomizil geschaffen und die vorhandene, langjährige Containerlösung durch einen Neubau ersetzt werden. Entstehen wird ein modernes, zwei geschossiges Gebäude. Der Baukörper ist so im Gelände positioniert, dass die beiden Etagen jeweils ebenerdig und damit barrierefrei zugänglich sind. Die vorhandene Böschung im Gelände wird dafür genutzt. Mit einer weit auskragenden Überdachung und Terrasse erhält das Gebäude einen leicht futuristischen Ausdruck. Die Holzfassade des oberen Geschosses stellt einen Bezug zur durch Baum- und Waldbewuchs geprägten Umgebung her. Die Farbigkeit der Fassade ist zurückhaltend gewählt und unterstützt den schwebenden Charakter des oberen Geschosses zusätzlich. Trotz des engen Kostenrahmens wird hocheffiziente Gebäudetechnik eingesetzt. Mit Hilfe einer Lüftungsanlage zur Be- und Entlüftung der Räume sowie mittels Wärmeversorgung aus einer örtlichen Biogasanlage werden die Anforderungen an die aktuelle EnEV 2009 wie gefordert unterschritten und die Förderbedingungen damit eingehalten. Die überdachte Terrasse ermöglicht einen hervorragenden Blick zum Spielfeld und lädt zum Verweilen ein.
Auftraggeber:
SV Medizin Hochweitzschen
Leistungen:
Lph. 1 - 8
Fläche:
200 m²
Zeitraum:
2012 / 2013